Das fünfte Klesha – oder: Die Angst vor dem Tod – aus: Yoga – Wirkung. Wahrheit. Weisheit. von Claudia Scheiderer

Das fünfte Klesha ist das stärkste und das am schwierigsten zu überwindende. Es ist die diffuse Todesangst und das Klesha, das am tiefsten in uns verwurzelt ist. In endgültiger Konsequenz verbirgt sich hinter jeder alltäglichen Angst die Angst vor dem Tod. Denn niemand weiß, was nach dem Tod mit uns passiert. Aber weil auch unser alltägliches Leben genug Anlass bietet, sich ständig zu ängstigen, münzen wir unsere Todesangst in alltägliche Ängste um: Wir haben Angst vor Veränderung in unserem Leben, vor Ablehnung oder Konflikten, vor Krankheit, Arbeitslosigkeit usw.

Angst lähmt!

Dabei muss Angst gar nicht unbedingt auf einer Erfahrung basieren – oft ist es einfach nur die Annahme, dass etwas schief laufen könnte. Unsere Angstbereitschaft wird durch das Leben an sich, das sich ja unaufhörlich wandelt, ständig am Leben gehalten. Aber nicht nur unangenehme Sachen, die uns jederzeit treffen können, machen uns Angst. Auch die möglichen Konsequenzen, wenn wir unsere Bedürfnisse formulieren oder unsere eigenen Grenzen klar machen würden, flößen uns Angst ein: Immerhin könnten wir damit auf Ablehnung oder Ausgrenzung stoßen. Deshalb leben wir oftmals in Kompromissen, um den vermeintlichen Frieden nicht zu stören.

Angst lässt sich nicht einfach verdrängen!

Aber Angst lähmt. Sie lähmt unseren Geist und damit unser gesamtes Handeln. Durch unsere Angst können wir gar nicht mehr klar denken, weil sie uns in regelrechte Panik versetzt. Angst ist, wie auch der Volksmund weiß, ein schlechter Ratgeber und hilft uns sicher nicht beim Lösen unserer Probleme. Deshalb sollten wir unseren Ängsten mit höchster Wachsamkeit begegnen, damit sie uns nicht kontrollieren. Aber Achtung: Angst lässt sich nicht verdrängen – besser ist, sie einfach zu akzeptieren – nach dem wir sie identifiziert und ihr klar in die Augen geblickt haben. So verlieren wir am ehesten die Angst vor der Angst.

Doch keine Angst vor übertriebenen Erwartungen. Patanjali weiß auch, dass sich keines dieser Hindernisse jemals ganz beseitigen lässt. Aber der bewusste Umgang mit ihnen hilft, sie abzuschwächen.

(aus “Yoga – Wirkung. Wahrheit. Weisheit.” von Claudia Scheiderer)

Erhältlich als Taschenbuch und als E-Book.

 

Mehr Informationen finden Sie unter www.tausendschlau.com.